Die grosse Leidenschaft

Rallye (engl. auch Rally) ist die im Deutschen und international aus dem Englischen übernommener Begriff, der am besten mit Zusammenkunft übersetzt wird (to rally). Der Duden definiert Rallye aber auch noch als Autosternfahrt. Dieser längst überholte Begriff stammt möglicherweise von der historischen Rallye Monte Carlo, die 1911 als Treffen von Automobilisten aus verschiedenen Ländern ins Leben gerufen wurde. Die Teilnehmer starteten in ihrem Heimatland, zum Beispiel in Deutschland in Bad Homburg vor der Höhe, in einer wie Monte Carlo durch sein Spielkasino bekannten Stadt. Die gemeinsamen Fahrtests begannen aber in Frankreich schon, bevor Monte Carlo erreicht war. Dabei entwickelte sich der Charakter von einer touristischen Orientierungsfahrt über eine Zuverlässigkeitsprüfung der Fahrzeuge bis hin zum heute üblichen Wettbewerb mit dem Ziel, möglichst kurze Fahrtzeiten auf den WPs zu erreichen. 

 

Das Rallyfahren beziehungsweise Offroad unterwegs zu sein

 

Angefangen hat die Leidenschaft von Daniel Vetter schon sehr früh. Mit der Ausbildung zum Automechaniker wuchs auch das Interesse an den Motoren, des Sportes und der Natur. Nach und nach wuchs das Interesse zur grossen Leidenschaft an. Heute fährt Daniel Vetter jährlich an der grossen Rallye Dresden-Breslau mit. Dies nicht etwa im Hinterfeld; unter den ersten zwanzig - Platz 17. im 2011 -  erscheint das motifizierte Rallye-Auto.

Nicht nur hinter dem Steuer des Rally-Autos macht Daniel eine gute Figur. Ebenso leidenschaftlich fährt er Enduro, nota bene über Stock und Stein; auch gerne in der Wüste.

 

Garage Vetter | Daniel Vetter | Murzelenstrasse 70 | CH-3034 Murzelen

kontakt@garagevetter.ch | T: +41 31 829 07 04 | F: +41 31 829 07 67

Nicht vergessen!

Die Autobahnvignette 2019 sollte bis am 31. Januar 2019 an Ihrem Fahrzeug kleben. 

Neue Vignette ab 1.12.2018 bei uns erhältlich.

 

Weiterhin gute Fahrt wünscht das Team der Garage Vetter

Achtung

Winterräder Jetzt Montieren lassen

Bitte nicht zu lange warten.

Bild des Monats:

 

© 2013 Benel Kallen, Bern